Vollkorn- oder nicht Vollkornmehl
 
Zur Zeit explodiert eine Menge an Magazinen, die uns u.a. sagen, dass weiße Produkte absolut giftig sind. Man hat das Gefühl, wenn wir diese Produkte nur anschauen, drohen uns die schlimmsten Symptome und Krankheiten.

Vergessen wir nicht, dass vieles, was heute bewiesen ist, nicht für immer gilt.

 
Ich glaube auch, dass weiße Produkte das Blut sauer machen, aber nicht nur. Noch mehr sind es Angst, Hass, Neid, Stress, Schuldgefühle und die Leugnung, wer und wie bin ich.
 
Eine gute Freundin, die schon in weisem Alter ist, sagt darüber: "Wenn man sich liebt, bekommt einem das Essen gut."
 
Ich glaube auch, wenn man sich wahrnimmt, spürt man, was und wieviel uns bekommt.
 
Es ist ein Unterschied, ob man „mal“ Weißmehl oder Reis zu sich nimmt oder täglich was vom Bäcker holt + weiße Nudel + Pizza aus der Tiefkühlregal isst.
 
Wenn man selbst kocht und backt, ist die Energie der Mahlzeit höher als bei Gerichten aus dem Supermarkt oder Restaurant.
 
Es gibt Kuchen, die einfach fantastisch sind, wenn sie mit Vollkornmehl gebacken sind und andere, die einfach zu schwer sind.
 
Wo man das Mehl kauft spielt auch eine Rolle, direkt aus eine Mühle oder das billigste.

Man kann eine Mehl-Pause machen und zwar ein paar Tage die Woche.

Da kann man Gemüse, Suppe, Buchweizen und Kompott essen, so kann der Körper sanft entgiften.

Oder wenn man Schnupfen hat, kann man einige Tage auf Mehl verzichten, damit die überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper gehen kann.

 
Noch einmal, wenn man mit sich gut umgeht, erkennt man, wann man auf sich Acht geben sollte.
 
Ab und zu tut es einfach ganz gut, ein Stück Baguette von einem guten Bäcker, einen guten Käse und ein Glas Rotwein zu genießen. Das traditionelle Essen, das wir in unserer Kultur kennen, kann manchmal ein guter Trost für die Seele sein.
 
Macht das Verbot an solcher Freude nicht mehr Schmerz als das Essen?
 
Und zum Schluss: Die Energie der Gedanken, gerade beim Essen, wirkt auf einer subtilen Ebene.

Beim Kochen, chanten die Frauen aus Indien Mantras, um die Heilwirkung des Essens zu erhöhen.

Beim Fünf-Elemente-Kochen denken wir nur an das, was wir gerade tun.

Man kann auch jeden Tag denken: „Alles was ich esse ist gesegnet“. Und ich bin ziemlich sicher, dass dieser Gedanke hilft, weil wir bewusster sind.